parallax background

„Gifhorn International“ in der Innenstadt

konzertkasse

Kulturfest „Gifhorn International“ findet am 29. April zum fünften Mal in der Fußgängerzone statt

Afrikanische Trommelgruppe und brasilianische Tänze auf der Bühne

„Wir haben erneut ein buntes Kulturprogramm auf die Beine gestellt“, freut sich Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich auf das Fest „Gifhorn International“. Es findet bereits zum fünften Mal in der Fußgängerzone statt. Termin: Samstag, 29. April, von zehn bis 15 Uhr. Das Motto der Veranstaltung lautet „Wir sind alle Gifhorner“.

„Aus kleinen Ideen ist ein tolles Event geworden“, verweist der Verwaltungschef darauf, dass das Kulturfest der Zuwanderer – es ersetzt das nicht mehr stattfindende Europafest im Schlosshof – von Jahr zu Jahr gewachsen ist.

„Wir hätten uns vor fünf Jahren nicht vorstellen können, was sich daraus entwickelt“, ergänzt Ratsherr Willy Knerr und Vorsitzender des Beirates für interkulturelle Zusammenarbeit. Er führt am 29. April durch das Programm führt und moderiert auch.

Brasilianische Rhythmen und Tänze, der Temperamentos-Chor der Internationalen Frauengruppe, eine Flamenco-Show oder eine afrikanische Trommelgruppe: Fünf Stunden lang gibt es auf der Bühne keinen Leerlauf.

„Diese Veranstaltung drückt das Miteinander in unserer Stadt aus“, sagt Ratsherr und Ferrotec-Chef Ralf Richter, der gemeinsam mit der GWG und den Gifhorner Stadtwerken die Veranstaltung finanziell unterstützt.

Neben dem Bühnenprogramm dürfen sich die kleinen und großen Gifhorner auch auf Infos und kulinarische Leckereien an mehr als 20 Ständen freuen. Auch Polizei, Feuerwehr und DRK sind mit dabei. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg.

„Das Fest ist zu einem Treffpunkt der Kulturen geworden“, sagt Stefanos Patsiaridis von der Griechischen Gemeinde, der von Anfang an „Gifhorn International“ mit vorbereitet hat.