Pretty in Pink – Rock’n’Roll reloaded

 

Die Wolfsburger Band Pretty in Pink ist längst über die Stadtgrenzen unserer Nachbarstadt bekannt und wird beim diesjährigen Altstadtfest am Samstag ab 19 Uhr feinsten Rock’n’Roll auf die Bühne am Brunnen zaubern.

Doch wer ist eigentlich Pretty in Pink?

Die Band selber gibt es seit fast 30 Jahren. 1988 von Musikern mehrerer Rock’n’Roll Bands gegründet folgten in den Jahren zahlreiche Auftritte auf Stadtfesten, Oldie Nights und Kneipenfestivals. Dabei standen sie mit Originalen von gestern wie Smokie, Showaddywaddy oder der Spencer Davis Group auf der Bühne und wirkten in einem TV Beitrag über Revival Bands mit. Ihr jährliches Konzert zum Jahresende hat Kultstatus in Wolfsburg. Seit der ersten Stunde dabei sind Jan Sperfeldt (Gesang / Klavier) und Matthias Bartsch (Gitarre). Anfang diesen Jahres sind Madeleine Punthöler (Gesang), Norbert Heinrich (Schlagzeug/Gesang) und Wolle Hülsmeier (Bass) in die Band gekommen und komplettieren damit den Neustart von Pretty in Pink

„Rock’n’Roll reloaded“ ist das Motto der Band. Mit Songs von Elvis bis Status Quo covern Pretty in Pink alles was rockt und rollt. Dabei lassen sie das Lebensgefühl der wilden 50er bis rosigen 70er Jahre frisch und unverbraucht wieder lebendig werden. Ihren frechen, rockigen Sound kombinieren die fünf Musiker mit zuckersüßem, mehrstimmigen Gesang. Dabei bringen sie die größten Songs aus der Zeit von „Eis am Stiel“ und „Dirty Dancing“ zurück auf die Bühne. Mit lockerem Hüftschwung und luftigem Petticoat, wippenden Gitarren und hartem Leder wird die Show von Pretty in Pink zu einem echten Erlebnis. Immer stilsicher in schrillem Pink und garantiert elektrisierend! Durch ihren Spaß auf der Bühne springt der Funke schnell auf das Publikum über. „Still sitzen geht nicht“, verspricht die Band, „rocken, rollen und mitsingen ist angesagt.“ Denn allen Musikern ist es wichtig, dass nicht nur sie sondern auch das Publikum Spaß haben und glücklich nach einem unvergesslichen Auftritt nach Hause gehen.

Schon früh sind die Mitglieder der Band zur Musik gekommen. „Ich habe früher meinem Bruder die Gitarre geklaut und mich ausprobiert. Mit 17 Jahren spielte ich dann in meiner ersten Band und die Gitarre ist meine Leidenschaft geworden“, berichtet Matthias. Ganz anders ist es da bei Jan und Norbert. Die beiden sind von klein auf mit Musik groß geworden – Jan hat sogar Musik studiert. Und während bei Jan schnell klar war, dass das Klavier sein Instrument ist, ist Norbert eher über Umwege zum Schlagzeuger geworden. „Ich sollte früher immer meinen Bruder auf der Gitarre begleiten, doch das machte mir nicht wirklich Spaß. Zu Hause trommelte ich daher immer und überall, bis meine Eltern mich zum Schlagzeugunterricht angemeldet haben und ich die Leidenschaft dafür gewonnen habe“, erzählt Norbert. Das sie schon immer in einer Band singen will, war Madeleine schon als kleines Mädchen klar. Vom Chor ging es nach einigen Jahren Pause zu zweit mit einer Bekannten auf die Bühnen der Region bevor sie zunächst als Backroundsängerin das Bandleben schnupperte. Dann ging es für sie schnell und nach einer Zwischenstation bei einer Rockband kam sie Ende 2016 für einen Auftritt zu Pretty in Pink. „Das harmonierte so gut, dass wir sie gefragt haben, ob sie nicht fest bei uns einsteigen will“, ergänzt Jan. Und so kam Madeleine zusammen mit Wolle, der auch seit seiner Jugend für die Musik lebt, zur Band.

Zur Zeit sind die Bandmitglieder dabei fleißig an neuen Aufnahmen zu feilen und sich auf ihr großes Jubiläum im kommenden Jahr vorzubereiten. „Natürlich wird auch schon intensiv für unser Traditionskonzert am zweiten Weihnachtstag in der Kupferkanne in Vorsfelde geübt“, verrät Jan. Man darf also gespannt sein, was Pretty in Pink in den kommenden Wochen so alles auf die Beine stellt.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.